BieBie: Kultur in Freimann


Es tut sich was im Münchner Nachtleben - und zwar genauer gesagt in Freimann. Die Druckerei Biering in der Freisinger Landstraße 21 ist insolvent und solange nicht entschieden ist, wie das Gebäude weitergenutzt wird, wird gefeiert, gemalt, genäht und kreativ gelebt.

Mehr als 10.000 Quadratmeter stehen zur Verfügung, mehrere Etagen, unterschiedliche Räume. Die ehemalige Kantine zum Beispiel: An der niedrigen Decke eine Wabentapete, die Jalousien grau, die alten Tische und blauen Stühle stehen noch - ganz wie in den Siebzigern.

Im 1. und 2. Obergeschoss befinden sich Ateliers, Tonstudios und Werkstätten verschiedenster Künstler, sogar eine Siebdruckwerkstatt gibt es hier.

Das Theater hat bereits seit Mai die Türen geöffnet, als das Volkstheater unter der Leitung von Manuel Braun das Stück "Jugend ohne Gott" aufführte. Seitdem finden hier Münchner Performance-gruppen immer wieder ein Zuhause auf Zeit.

Neu ist der Club im Keller. Hier ist im reinen Industrieflair nun Platz für 600 Besucher. Die erste Belastungsprobe wurde Mitte Juli von Isar Bass durchgeführt. Rund 500 Besucher tanzten zu Jungle und Drum and Bass bis in die frühen Morgenstunden.

Auch neu ist die Nähwerkstatt "BieBie-One" im EG des Hauses. Hier haben unbegleitete Flüchtlinge die Möglichkeit mit einem eigenen Klamottenlabel an den Start zu gehen.

Die Nähmaschinen stehen bereit, die Stoffe liegen schon auf den Tischen - Das ganze BieBie-Team freut sich auf die Flüchtlinge und ihre Arbeit. 

Der größte Raum, die Druckhalle mit ihren 800qm befindet sich derzeit noch im Umbau, Ende September soll auch sie für Flohmärkte, Ausstellungen und andere Veranstaltungen geöffnet werden.